Geschichte

Die Deutsch Langhaar Katze ist die einzige langhaarige aus Deutschland stammende Katzenrasse. Auf ihre internationale Anerkennung jedoch hat sie so lange warten müssen wie keine andere.


lhren Ursprung fand sie bereits vor über 80 Jahren, als der Zoologe und Biologe Prof. Dr. Friedrich Schwangart erstmals einen Standard veröffentlichte.

Er stellte dem sogenannten Hochzuchtperser mit kurzer Nase eine weitere Katzenrasse gegenüber. Diese sollte ebenfalls einen kurzen und breiten Kopf besitzen, aber eine abgeschrägte Stirn und ein längeres gerade oder sanft gewölbtes Nasenprofil aufweisen. Insgesamt sollte sie damit einem ursprünglicheren - natürlicherem - Typ entsprechen.


Die geschriebene Geschichte der Deutsch Langhaar beginnt im Jahre 1929, als Prof. Dr. Schwangart sie als eine pflegeleichte Alternative zur britischen Perserkatze beschrieb.

Historische Deutsch Langhaar Katze auf einer Postkarte

Gegenüberstellung der Profile des Persers und der Deutsch Langhaar Katze nach Schwangart

(Handzeichnung von Prf. Schwangart, Friedrich: Tierbörse. S.551, 1929)

Direkter Vergleich zwischen historischem Perser und historischer DLH

(in: Fehringer, Otto: Unsere Katze. Dietrich Reimer Verlag, 1951)

Die Geschichte der Deutsch Langhaar Katze

Historischer Perser der historischen Deutsch Langhaar Katze gegenüber gestellt. Beide Rassen wurden unter dem Begriff "Angora" zusammengefasst.

(in: Fehringer, Otto: Unsere Katze. Dietrich Reimer Verlag, 1951)

Von da an, traf man diese Rasse häufiger auf nationalen Ausstellungen und nur zwei Jahre später wurde der Deutsch Langhaar Kater "Fuchs von der Rheinburg" zum Bundessieger gekürt und zog damit erstmals großes Ansehen auf sich und seine Rasse.

Er erstellte und veröffentlichte einen Bewertungskanon und präsentierte 1930 erstmals die Rasse „Deutsch Langhaar“ auf der Berliner Ausstellung des "Bundes für Katenzucht und Katzenschutz" der Öffentlichkeit.

Fuchs von der Rheinburg (Bundessieger 1932)

(in: Prof. Schwangart, Friedrich: Zeitschrift für Säugetierkunde.

Band 20, 1954)

Der 2. Weltkrieg sollte die Zuchtvorhaben in Deutschland dann jedoch beinahe zum Stillstand bringen. Die Deutsch Langhaar Katze galt bereits als ausgestorben, als eine einzige Cattery das Schicksal der Rasse in die Hand nahm: Frau Renate Aschemeier begann die Zucht 1968 wieder neu. Sie wählte für die letzten Originaltiere, die sie von ehemaligen Züchterin geschenkt bekam, geeignete Verpaarungspartner aus, um dem Bewertungskatalog Schwangarts möglichst gerecht zu werden. Mit Bravour züchtete sie auf diese Weise typvolle Vertreter der Deutsch Langhaar Katze.

2005 schloss sich dann eine Gruppe ambitionierter Züchter zusammen, die das gleiche Ziel verfolgten, wie seinerzeit Frau Aschemeier: Das Aussterben dieser einzigartigen Katzenrasse zu verhindern. Grundlage für die kontrollierte Zucht bildeten geeignete Foundationtiere, die dem

schwangartschen Standard der Deutsch Langhaar Katze im hohen Maße entsprachen.


lm April 2009 übergab Frau Aschemeier fünf ihrer wohlbehüteten Zuchtkatzen in die Hände der an der Erhaltungszucht beteiligten Züchter, damit das seit Jahrzehnten gepflegte Erbgut in die aktuellen Zuchtbemühungen einfließen konnte. Noch heute sind wir Frau Aschemeier sehr dankbar für diesen Vertrauensbeweis!

2 Tiere aus der Zucht Renate Aschemeiers: Bommel (links) und Ilex (rechts)

In Vorbereitung auf die Anerkennungsausstellung ein Jahr später, präsentierten einige Züchter ihre Deutsch Langhaar Katzen bei der Weltausstellung 2009 in Berlin und begeistern die internationalen Richter und das Publikum: (v.l.) Susan Steutz mit "Dascha", Heike Marahens mit "Milimits", Beate Mandausch mit "Pink Lady", Kati Griesbach mit "Bee" und Cathrin Liebler mit "Bond Girl".

Im Zuge der Anerkennungsshow in Grefrath-Oedt im Juni 2010 wurden 22 Tiere der Rasse vorgestellt und der Standard nochmals diskutiert und überarbeitet. 2012 war es dann endlich soweit: Das Richtergremium der WCF gab seine Zustimmung und die Deutsch Langhaar Katze ist seit 1. Juli 2012 international anerkannt!

Fuchs von der Rheinburg 

(Bundessieger 1932)

Unsere stetig wachsende Züchtergemeinschaft ruht sich auf dieser Anerkennung aber nicht aus. Wir arbeiten weiterhin mit Herz und Enthusiasmus an einer Festigung unserer wundervollen Katzenrasse. Unser Anliegen ist es einen einheitlichen Typ im Sinne Schwangarts herauszuzüchten, dabei aber die Vielfalt der Rasse und vor allem ihre Gesundheit und Robustheit nicht aus den Augen zu verlieren.

Wir sind auf einem guten Weg!

Manni von Dellnau 

(DLH von 2015)